DuALPlus: Für eine attraktivere Lehre im Handwerk

Die Partner haben sich zum Ziel gesetzt, die Lehre als Bildungsweg beliebter und erfolgreicher zu machen.
Die Partner haben sich zum Ziel gesetzt, die Lehre als Bildungsweg beliebter und erfolgreicher zu machen.
25.10.2018

Im ländlichen Raum mangelt es immer mehr an qualifizierten Arbeitskräften. Das Projekt DuALPlus hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Attraktivität der dualen Ausbildung in den Bereichen Handwerk und Handel im Alpenraum zu erhöhen. Wie das gelingen kann und was die Regio-V mit ihren Partnern in Vorarlberg umsetzt, war Thema beim internationalen Auftakttreffen der Projektpartner in Dornbirn Mitte Oktober.

Mit DuALPlus wollen die neun Partner jungen Menschen die Berufswahl erleichtern und die öffentliche Anerkennung der Lehre als wertvollen Bildungsweg verbessern. Innovationen und die Qualität in der dualen Ausbildung sollen gefördert und die Durchlässigkeit zwischen den Bildungswegen und Bildungseinrichtungen verbessert werden.

Werkraumschule Bregenzerwald als Pilotprojekt

Als Pilotprojekt in Vorarlberg wird die Werkraumschule Bregenzerwald unterstützt, die als berufsorientierendes Modell Lehre und Handelsschule in einer fünfjährigen Ausbildung kombiniert. Über Bedarfserhebungen bei SchülerInnen und Arbeitgebern zur dualen Ausbildung im Handwerk werden Verbesserungsmöglichkeiten des bestehenden Angebots erarbeitet und getestet. Das innovative Konzept der Werkraumschule wird außerdem alpenweit bekannt gemacht. "Wir erhoffen uns von DuALPlus, dass durch den transnationalen Austausch und Vergleich das Modell der Werkraumschule bestmöglich weiterentwickelt wird und wichtige Impulse für die duale Ausbildung in der Region gesetzt werden können", beschreibt Thomas Geisler, Geschäftsführer des Werkraums Bregenzerwald, seine Erwartungen an das Projekt.

Mehrwert für Unternehmen und junge Menschen

Die Outputs und Ergebnisse des Projekts werken direkt kleinen und mittleren Unternehmen und jungen Menschen zugutekommen, die sich für eine Karriere im Handwerk oder Handel entscheiden. Sie sind auch für Unternehmen, AusbilderInnen und MeisterInnen von Nutzen, die ihre Lehr- und technischen Fähigkeiten verbessern möchten.

Im Projekt arbeiten Unternehmen, Bildungsinstitutionen, Wirtschaftsförderinstitutionen wie Handwerkscluster und Wirtschaftskammern, Universitäten und Design-Institute und regionale Gebietskörperschaften aus sechs Alpenländern zusammen. Die Regio-V ist federführender Partner (Leadpartner) des Projekts.

DuALPlus wird im Rahmen des Alpenraumprogramms der EU kofinanziert und läuft von April 2018 bis April 2021.