Erdkeller-Bezau

Errichtung eines gemeinschaftlich genützten Frischelagers für Obst und Gemüse in Form eines natürlichen Erdkellers

Projektdauer: 12.04.2019 - 31.05.2020

Projektträger

Gartenfreunde Reuthe-Bezau

Brugg 645

6870 Bezau

Kurzbeschreibung

Die Gartenfreunde Reuthe-Bezau mit mehr als 260 Mitgliedern bewirtschaften gesamt ca. 3.000 m² Gartenfläche in zwei Gemeinschaftsgärten mit 50 Beeten verschiedener NutzerInnen. Neben Privaten nutzen diese Beete auch die Lebenshilfe, Kindergarten, Volksschule und Hauptschule der Gemeinden.

Aktuell kann das überschüssige Gemüse, welches in den Gemeinschaftsgärten anfällt nicht für die Herbst und Wintermonate eingelagert werden. Aus diesem Grund möchten die Gartenfreunde nun einen gemeinschaftlichen Erdkeller für bis zu 40 Nutzer beim Garten neben der Lebenshilfe in Bezau im Anlehnen an die Gemeindekühlhäuser in den 60er und 70ern errichten. Die Finanzierung soll zum Teil über ein Modell der Bürgerbeteiligung erfolgen. Diese einzigartige Anlage wäre die erste in Vorarlberg und bietet die Möglichkeit eine ganzjährige Verfügbarkeit von Gemüse aus den Gärten zu ermöglichen und zielgerichteter Gemüseanbau zu betreiben. Über das Jahr werden von den Gartenfreunden Kurse für Anbau und Lagerung von Gemüse angeboten. Im Zuge der Handwerksausstellung in Bezau im Herbst 2019 soll mit dem Bau des Erdkellers begonnen werden. Hier werden Kurse zu Aufbau und Lüftung angeboten. Das erste Gemüse soll dann im Winter 2019/20 eingelagert und genossen werden.

 

Ausgangslage

Die Gartenfreunde Reuthe Bezau mit ihren 260 Mitgliedern bewirtschaften an die 3.000 m² Gartenfläche in Bezau und Reuthe. Entstanden sind die Gemeinschaftsgärten über den Verein mit Unterstützung der Gemeinden.

Der Gemeinschaftsgarten bei der Lebenshilfe/Bahnhof Bezau ist seit fünf Jahren in Betrieb, 600m² Gartenfläche bieten Platz für 7 Beete. Jeweils ein Beet wird hier von der Lebenshilfe, dem betreuten Wohnen und der 3. Klasse der Volksschule bewirtschaftet und das über das ganze Jahr ohne Sommerferien. Unter dem Titel „Gemüse ohne Kilometer“ wurde 2016 der Gemeinschaftsgarten bei der Kirche Reuthe mit 2.300 m² Nutzfläche errichtet und seit dem bewirtschaftet. Vom Lehrling bis zur Pensionistin werden hier 41 Beete von verschiedenen Personen gepflegt und Gemüse angebaut. Zusätzlich gibt es noch ein Beet für den Kindergarten, ein Beet für die Hauptschule Bezau für den Kochunterricht, sowie einen Naschgarten mit Labyrinth, eine Kräutersonne und zehn Beete für die Blütenvielfalt. Gerade Mitglieder ohne eigenes Haus mit Lagerkeller sowie Schulen oder Lebenshilfe wünschen sich eine Lagermöglichkeit für ihre Gartenerträge. Durch eine betreute Lagermöglichkeit zur Erhaltung der Qualität mit zielgerichtetem Anbau würde die örtliche Verfügbarkeit von Gemüse und Obst über das Jahr hin bedeutend erhöhen.

 

Ziele/Wirkung

  • Lagerung und Ganzjahresnutzung von z.B. Wurzelgemüse (Karotten, Selerie, Pastinake, Randig, Kartoffel,...), Kraut und Wintersalat wird durch den Erdkeller ermöglicht
  • zielgerichteter Gartenbetrieb durch größerer Mengen einzelner Sorten wird durch die Lagerkapazität ermöglicht
  • Bewusstsein für die Gartenarbeit und regionales Gemüse ist durch Schulungen gesteigert
  • Energieeinsparung durch Wegfall von privater Kühlung und geringeren Transportwegen

Inhalte

Der umzusetzende Erdkeller liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum gemeinschaftlich geführten "Bahnhofsgarten Bezau" im Garten des Gebäudes der Lebenshilfe (Luftlinie 30 m). Der Ansatz des "Gärtnerns ohne Kilometer" wird hier also konsequent weiterverfolgt durch die ressourcenschonende Frischlagerung vor Ort in einem natürlich klimatisierten und belüfteten Bauwerk.

Im Garten der Lebenshilfe wird eine bestehende Geländemulde genutzt um eine Lagermöglichkeit für bis zu 40 NutzerInnen zu erstellen. Im Zuge der Handwerksausstellung im Herbst 2019 wird mit dem Bau begonnen und mit entsprechenden Kursen das Know-How an Interessierte weitergegeben. Verschiedene Bauteile wie Mauern, Gewölbe, Belüftung, … werden umgesetzt und erläutert. Ein Kellereröffnungsfest leitet die Lagersaison ein. Für die Finanzierung und Auslastung wird ein Bürgerbeteiligungsmodel entwickelt und Personen gewonnen mitzumachen und sich finanziell zu beteiligen.

Im Frühjahr 2019 beginnen die Gartenfreunde ihren Mitgliedern Anbaukurse anzubieten, um entsprechend den Erdkeller im Herbst Winter 2019 mit hoher Auslastung nutzen zu können. Weiters wird es Kurse zur richtigen Lagerung und Nutzung des Kellers geben. Entsprechende Broschüren beschreiben Keller und Anbau und dienen zur Verbreitung des Konzepts. Spezielle KellermeisterInnen sollen den Betrieb und den Erhalt der Qualität der eingelagerten Produkte überwachen und sicherstellen.

Resultate

  • Erdkeller ca. 105 m³ Rauminhalt mit 20 Stellplätze für 20-40 NutzerInnen
  • Handwerkskurse zu den Bauteilen des Erdkellers
  • Kellereröffnungsfest
  • Definierte Kellermeister
  • Anbaukurse durch die Gartenfreunde
  • Broschüre für den Anbau
  • Broschüre über den Keller und der richtigen Lagerung

Bezug zum Programm

1WS01 Entwicklung neuer betriebsformen  im Umfeld der Öko-Land-Ernährungswirtschaft begleiten

Weitere Informationen