Kulturraum-Ruine-Blumenegg

Ruine Blumenegg das kulturelle Wohnzimmer der Region

Projektdauer: 01.10.2016 - 31.10.2018

Projektträger

Burgfreunde Blumenegg

Wiesenweg 4

6713 Ludesch

Kurzbeschreibung

Geschichte für die Zukunft erhalten ist die Initiative des Vereins Burgfreunde Blumenegg, der sich 2007 gründete. Seit 2010 wurde die stark vom Verfall bedrohte Ruine in zwei Etappen saniert. Weitere folgen ab 2016. Damit am Ende aber nicht nur eine schön renovierte Ruine dasteht, ist es nötig bereits parallel zu den Renovierungseinheiten auch ein Nutzungskonzept für die kulturelle Belebung entstehen zu lassen. Dieser geschichtshistorische Platz ist geradezu ein idealer Standort, für einen unverwechselbaren und vielfältig verwendbaren KULTURRAUM. Ein sozio-kultureller Ort der Begegnung an der Schnittstelle zweier Regionen, dem Großen Walsertal und dem Walgau. In der Mitte der Ruine Blumenegg soll ein wandelbarer „Kulturpavillon“ platziert werden. Der Raum ist konzipiert für Veranstaltungen bis zu 70 BesucherInnen, die auch bei ungünstigen Witterungsverhältnissen stattfinden können. Entsprechende Infrastruktur für einfache kulinarische Betreuung ist ebenso gegeben bzw. wird in Kooperation mit regionalen Anbietern angeboten.

Ausgangslage

Die Burg Blumenegg steht für die Geschichte des Walgaus
Die Ruine Blumenegg symbolisiert wie keine andere Anlage die gemeinsame Geschichte der Blumenegg-Gemeinden und des Großen Walsertals. Einst mächtiges Zeugnis hochmittelalterlicher gräflicher Festungsbaukunst liegt sie auf einem Bergsporn umgeben von den Blumenegg-Gemeinden Ludesch, Thüringen, Bludesch und Thüringerberg. Die Burg wurde von den Grafen von Werdenberg um 1260 erbaut und war lange bedeutender Herrschaftssprengel als  "Grafschaft Walgau“, die 1416 in den Besitz der Freiherren von Brandis gelangte und knapp 100 Jahre später von den Grafen von Sulz gekauft wurde. 1612 erwarb das Benediktiner-Reichsstift Weingarten die Grafschaft. Die Fürstäbte von Weingarten regierten bis 1802 und nach zwei Jahren im Besitz des Prinzen Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau kam Blumenegg 1804 an Österreich.  Der bedeutenste Herrschaftssitz im südlichen Vorarlberg ist seit ihrem letzten Brand 1774 zerstört. Der Verfall eines historisch einzigartigem Kulturdenkmals der Region schreitet Jahr für Jahr voran und hat in den letzten Jahrzehnten dramatische Ausmaße erreicht. 2007 gründete sich der Verein Burgfreunde Blumenegg mit dem Ziel den Bestand durch fachgerechte Sanierung zu erhalten und der Region nutzbar zu machen. 2010 und 2013 erfolgten die ersten Bauetappen, die bis 2020 fortgesetzt werden sollen. Mit vorliegendem Projekt in Kooperation mit dem Biosphärenpark Großwalsertal erhält die Ruine Blumenegg ein besonderes Nutzungskonzept, das ihre Attraktivität steigert und als besonderer Veranstaltungsort die Region belebt.

Ziele/Wirkung

Regionales historisches Kulturgut erlebbar machen. Schaffung eines Mehrwerts der kulturellen Nutzung der Ruine Blumenegg. Vernetzung von kulturellen bzw. bewusstseinsbildenden Anbietern aus dem Großen Walsertal und des Walgaus.  Angebot eines vielseitigen Veranstaltungsortes der besonderen Art für die Region (Vereine, öffentliche Einrichtungen wie z.B. Kindergärten, Schulen, Betriebe, Private, u.a.). Bewußtseinsbildung für bedeutende historische Denkmäler sowie die Kulturlandschaftsflächen im Umfeld. Schaffung eines Ortes der Begegnung und des Austauschs für die regionale Bevölkerung. Förderung regionaler kulinarischer Anbieter. In Kooperation von Biosphärenpark und dem Verein Burgfreunde gemeinsam einen Veranstaltungsraum zu schaffen bietet Synergien für beide Regionen. Der Ort ist von beiden Regionen aus zugänglich. und soll auch von beiden Regionen aus genutzt werden.

Inhalte

Die Konzeptidee entstand im Rahmen vom Walserherbst 2014 mit Initiator Dietmar Nigsch, dem Biosphärenpark Großwalsertal und dem Verein. Kooperative Entwicklung des Kulturraums auf der Ruine Blumenegg auf Basis des Vorentwurfs, Detailplanung des Pavillons, Entwicklung des konkreten Ablaufs der Umsetzung und Bau des Pavillons, in Zusammenarbeit mit Schulen (Berufsschule/HTL) in den Gewerken Bau, Holz und Stahl. Parellel wird breite Öffentlichkeitsarbeit über Homepage, Facebook, Inserate in Gemeindeblatt, talschafft, VN Heimat und Walgaublatt gemacht, zur Bekanntmachung des Projekts und der ideellen, finanziellen sowie praktischen Unterstützung und Nutzung des Pavillons nach Fertigstellung. Die Kooperation Biosphärenpark Großes Walsertal und der Verein Burgfreunden werden Vernetzungsgespräche mit weiteren möglichen Kooperationspartnern bzw. Kulturveranstaltern in der Region führen und inhaltlich und zeitlich Veranstaltungen abstimmen. Weiters wird gemeinsam mit Betreuungs- und Bildungseinrichtungen der Region (Blumenegg und Großes Walsertal) die Nutzungsmöglichkeit im Rahmen des Unterrichts oder Ausflügen diskutiert. Den Kooperationspartnern Biosphärenpark Großes Walsertal und Verein Burgfreunde ist die Erschließung des Kulturraums konkret mit St.Gerold (Propstei), Thüringen (Villa Falkenhorst) und Bludesch (Kirche St. Nikolaus), sowie Ludesch (Kirche St. Martin) und dem Kulturfestival Walserherbst ein wichtiges Anliegen. Die gemeinsame Bespielung bzw. Nutzung des Kulturraumes ist von Mai bis Oktober möglich, hierzu gibt es bspw. Angebote an Betriebe, öffentliche Einrichtungen, Private, aber auch regionale Ortsvereine.

Resultate

Bezug zum Programm

2NH03 Lokales Natur- und Kulturgut zur Erhaltung erlebbar gestalten

Weitere Informationen

27.8.2018: Newsbericht zur Eröffnung des Kulturpavillons

26.1.2018: Newsbericht zur Grundsteinlegung für den Kulturpavillon