Prachthaufen, Shit Happens!

Bizaus Misthaufen in neuem Gewand werden gesellschaftsfähig und touristische Hingucker

Projektdauer: 08.04.2022 - 31.12.2022

Projektträger

Broger Sonja

Kirchdorf 363

6874 Bizau

Kurzbeschreibung

Der Obst- und Gartenbauverein Bizau sucht in Abstimmung mit witus sechs Misthaufen beim Bizauer Moos aus und bepflanzt sie mit Einverständnis der Landwirt*innen. Dabei soll einerseits ein Hingucker mit Sonnenblumen entstehen und Kürbisse, da sie auf Misthaufen gut gedeihen. Das ganze Dorf soll in diesem Prozess motiviert werden mitzumachen: Schule, Kindergarten, Dorfbewohner*innen. Begleitend dazu wird das Thema Misthaufen auch diskutiert und Bewusstseinsbildung gemacht. Der Titel „Shit Happens!“ soll vermitteln, dass der Mist ein zwangsläufiges Produkt hiesiger Landwirtschaft ist und als solches auch eine Daseinsberechtigung hat. Wie wir mit den Haufen umgehen, soll zum offenen Diskurs stehen. Nach einer erfolgreichen Kürbisernte soll der Ertrag bei einem Fest, bei dem das ganze Dorf eingebunden werden soll, zur Verfügung gestellt werden.

Ausgangslage

Die wachsenden Misthaufen beim Bizauer Moos sorgen von Seiten der Touristiker*innen, Bevölkerung und Tourist*innen oftmals für Unverständnis. Auf der anderen Seite fühlen sich Landwirt*innen in ihrem Schaffen missverstanden.
Durch die Bepflanzung und zugehörige Bewusstseinsbildung wird vermittelt, dass Misthaufen zu unserer Kulturlandschaft gehören. Gleichzeitig wird ein Mehrwert geschaffen, indem diese Misthaufen während der Lagerzeit bis in den Herbst hinein bepflanzt werden – dadurch werden die Leute auf die Misthaufen aufmerksam und es kommt zum gegenseitigen Austausch, durch den Verständnis geschaffen werden soll. Dabei soll auch Wissen zur Bewirtschaftung der Kultur- und Naturlandschaft vermittelt werden und durch die Motivation zum Mitmachen auch erlebbar gemacht werden. Außerdem gibt es eine Ernte, die in einem Fest zur Verfügung gestellt und so ein gesellschaftlicher Mehrwert im Dorf erzeugt wird.

Ziele/Wirkung

Inhalte

Resultate

Die Akteure und Akteurinnen in der Landwirtschaft, Touristiker*innen, Tourist*innen und Dorfbewohner*innen lernen gegenseitiges Verständnis für Misthaufen und die „Verschönerung“ soll dazu beitragen, dass diese Haufen vom „Störer“ zur „Augenweide“ werden.

Bezug zum Programm

2NH03 Lokales Natur und Kulturgut zur Erhaltung erlebbar gestalten