Beruf(ung) Pflege

Gemeinsame Sichtbarmachung beruflicher Chancen und Vielfalt in der Betreuung und Pflege im Bregenzerwald

Projektdauer: 09.10.2018 - 30.09.2019

Projektträger

Gemeindeverband Sozialzentrum Bezau-Mellau-Reuthe

Pelzrain 610

6870 Bezau

Kurzbeschreibung

Die Sicherstellung der Pflege und Betreuung älterer oder beeinträchtigter Menschen wird zu einer immer größer werdenden gesellschaftlichen Herausforderung. Besonders Regionen, die sich räumlich weiter entfernt zu den Ballungszentren (und damit auch zu den Ausbildungszentren) befinden, wie zum Beispiel der hintere Bregenzerwald, spüren bereits den Mangel an Pflegefachkräften erheblich. Um in einer Region, in der man geboren, aufgewachsen, gearbeitet und gelebt hat, nun auch alt werden zu können, bedarf es einer Vielfalt an Pflege- und Betreuungsstrukturen. Diese können allerdings nur mit ausreichend Betreuungs- und Pflegefachkräften aufrechterhalten werden. Daher haben sich alle pflegerelevanten Institutionen des hinteren Bregenzerwaldes zu einer Arbeitsgruppe zusammen geschlossen, mit dem Ziel, Menschen für den Betreuungs- und Pflegeberuf zu begeistern und aufzuzeigen, dass es viele Möglichkeiten gibt, diese Berufe auch direkt vor Ort auszuüben. 

Mittels mehrerer Maßnahmen sollen die beruflichen Chancen in der Betreuung und Pflege im hinteren Bregenzerwald unabhängig von der Institution aufgezeigt werden:

  • Organisation der Vorstellung der Pflegeberufe in interessierten Schulen „auf Augenhöhe“ durch Pflegeschüler/innen aus der Region
  • Organisation, Durchführung, Moderation und Bewerbung eines regionalen Informationsabends
  • Erstellung einer Informationsbroschüre und eines Imagefilms, in dem die Pflege und Betreuungsberufe im hinteren Bregenzerwald vorgestellt und emotional vermittelt werden
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Miteinbindung der Politik (Aufarbeitung der drängenden Themen und Information)
  • Stärkung der Zusammenarbeit der regionalen Partner und die Abstimmung von Maßnahmen

Durch das großartige Miteinander können fast alle Maßnahmen durch ehrenamtliche Tätigkeiten sowie durch das Engagement und die Unterstützung der beteiligten Institutionen der Region und weiterer Institutionen erfolgen.

Ausgangslage

Die Diskrepanz zwischen der demografischen Entwicklung und den zwar erforderlichen, aber fehlenden Betreuungs- und Pflegefachkräften ist besonders in den etwas abgeschiedenen ländlichen Regionen als erstes spürbar. Damit das Alt werden in der Region auch in der weiteren Zukunft möglich sein wird, muss sich dringend der Herausforderung gestellt werden, die Menschen vor Ort für die Betreuungs- und Pflegeberufe in der Region zu gewinnen. Trotz oder gerade aufgrund dieser großen Aufgabe ist dieser regionale Zusammenschluss von pflegerelevanten Institutionen (der in dieser Zusammensetzung erstmalig ist) und das gemeinsame aktiv werden von größter Bedeutung. Um das Anliegen auch erfolgreich vermitteln zu können, bedarf es neben der reinen Information auch besonders dem Schaffen von Emotion für diesen Beruf, oder eher gesagt diese Berufung, was durch den Imagefilm auf eine professioneller bzw. ansprechendere Ebene gehoben werden soll.

Ziele/Wirkung

Ziel ist es, Menschen für den Betreuungs- und Pflegeberuf zu begeistern und durch aktives Zutun die Pflege- und Betreuungsstrukturen im hinteren Bregenzerwald nachhaltig zu sichern.

Weiterführende Zusammenarbeit aller Institutionen des hinteren Bregenzerwaldes um weiterhin gemeinsam an Lösungen für soziale Themen in der Region zu arbeiten und eine demensprechende Kooperation zu bilden.

Weitere Ziele sind:

  • Für die Menschen vor Ort attraktive Arbeitsplätze nachhaltig sichern und regionale Wirtschaftskreisläufe schaffen
  • Berufsorientierung und Aufzeigen der Möglichkeiten in der Region (besonders für SchülerInnen und WiedereinsteigerInnen)
  • Weiterentwicklung der dörflichen Gesellschaft (die Themen Alter und Beeinträchtigung nicht aussparen, sondern im Zusammenleben/in der Gemeinschaft vor Ort verankern, Emotion schaffen)
  • Stärkung der regionalen Resilienz
  • Lernende Region: Erfahrungen diese Projekts werden vom hinteren Bregenzerwald an andere Regionen weiter gegeben

Steigerung der Attraktivität der Region/der Gemeinden durch die Sicherung erforderlicher sozialer Strukturen und Einrichtungen

Inhalte

Resultate

Alle pflegerelevanten Institutionen des hinteren Bregenzerwaldes stellen sich gemeinsam der Herausforderung, Menschen für die Pflege- und Betreuungsberufe in der Region zu begeistern umso die sozialen und pflegerischen Strukturen der Region aufrecht erhalten zu können und damit ein Altwerden in der Region zu ermöglichen, sowie attraktive Arbeitsplätze anbieten zu können.

Bezug zum Programm

1WS06 Regionale Kooperationen stärken

Weitere Informationen

9.11.2018: Newsbericht zum Informationsabend in Bezau

Beteiligt sind:

  • Krankenpflegeverein Hinterwald
  • Krankenpflegeverein BezauReuthe inkl. MoHi Bezau-Reuthe
  • Sozialsprengel BizauMellau inkl. MoHi Bizau und MoHi Mellau
  • Lebenshilfe in Bezau
  • Gemeindeverband Sozialzentrum BezauMellau-Reuthe inkl. Beratungsstelle
  • Gemeindeverband Sozialzentrum St. Josef in Au
  • Josefsheim der Fechtig Stiftung in Bizau

 

2017: Studie „Darstellung und Prognose des Pflegepersonals im Bundesland Vorarlberg“ von der Gesundheit Österreich GmbH durchgeführt; beauftragt vom Land Vorarlberg