Schulprojekt-Das bin ich

Das bin ich! Kinderporträts von Angelika Kauffmann – Gemeinsame Ausstellungsausarbeitung mit der Volksschule Schwarzenberg

Projektdauer: 18.02.2016 - 31.10.2016

Projektträger

Freunde Angelica Kauffmann Museum Schwarzenberg Austria

Hof 454

6867 Schwarzenberg

Kurzbeschreibung

Das Museum macht die 10. Ausstellung seit der Erweiterung 2007 und der Förderverein „Freunde Angelika Kauffmann Museum Schwarzenberg“ feiert sein 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurden 10-jährige Schüler eingeladen, die Ausstellung „Das bin ich“ mitzugestalten.

Die SchülerInnen der vierten Klasse der Volksschule Schwarzenberg beschäftigten sich im Unterricht mit den Kinderporträts von Angelika Kauffmann und suchten jeder für sich ein Porträt aus. Im Anschluss überlegten die SchülerInnen, welches Spielzeug sie ihrem porträtierten Kind für die Dauer der Ausstellung „schenken“ würden und warum. In einem handschriftlichen Brief an das porträtierte Kind begründeten sie ihre Wahl. Die getroffene Spielzeugauswahl ist integraler Bestandteil der Ausstellung. In Kombination mit den Kinderporträts und den handschriftlichen Texten der SchülerInnen wurde dadurch ein Dialog der Generationen und Zeitebenen in Gang gesetzt.

Die kreative Auseinandersetzung der SchülerInnen mit Kunst und die gemeinsame Ausstellung waren für die Öffentlichkeit über den Sommer 2016 zugänglich.

Ausgangslage

Seit 2015 läuft im alten Trakt des Angelika Kauffmann Museums die Ausstellung „hüslo, bopplo, spielo. Kinderspielzeug früher und heute“. Gestaltet wurde die Ausstellung in Zusammenarbeit mit zwei Klassen der Volksschule Schwarzenberg. Die neue Ausstellungsreihe des Angelika Kauffmann Museums beschäftigt sich 2016 – 2018 mit dem Porträtwerk der Malerin. Ergänzend zur Gemäldeausstellung 2016 wird im neuen Trakt historisches Spielzeug aus der Sammlung Iris Alge (ehemaliges Spielzeugmuseum Wolfurt, heute Vorarlberg Museum) ausgestellt. Damit könnte die Synergie mit der Spielzeugausstellung im alten Trakt genutzt werden.

Ziele/Wirkung

Ziele

Das Ziel des Projektes ist es eine Auseinandersetzung der Schüler mit der Ortsgeschichte und Künstlerpersönlichkeit Angelika Kauffmann zu schaffen und die Kinder im genauen Betrachten von Kunstwerken und Objekten zu schulen. Die kreative und phantasievolle Auseinandersetzung mit Kunst soll bewirken, dass die Schüler ein höheres Bewusstsein für das Ortsmuseum erhalten und diese neue Erfahrung „ihrer“ Ausstellung auch mit Familie und Freunden teilen. Die Präsenz der Schule im Museum wird in der Ausstellung wahrnehmbar sein und das Museum mit einer interessanten Ausstellung wieder um die 8.000 Besucher während des Sommers anziehen.

Inhalte

Resultate

  • Das Ergebnis des Projektes war es, eine Auseinandersetzung der SchülerInnen mit der Ortsgeschichte und Künstlerpersönlichkeit Angelika Kauffmann zu schaffen und die Kinder im genauen Betrachten von Kunstwerken und Objekten zu schulen. Im Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen Angelika Kaufmann Museum und VS Schwarzenberg entstanden.
  • Die kreative und phantasievolle Auseinandersetzung mit Kunst hat bewirkt, dass die SchülerInnen ein höheres Bewusstsein für das Ortsmuseum erhalten und diese neue Erfahrung „ihrer“ Ausstellung auch mit Familie und Freunden teilen.
  • Von Mai bis Juni 2016 wurden 2.102 BesucherInnen gezählt. Bis Ende Oktober wurden gesamt 8.000 Besucher erwartet. Durch das Projekt ist die Präsenz der Schule im Museum deutlich sichtbar.
  • Im Projekt waren gesamt 41 Personen eingebunden (22 SchülerInnen, 1 Volksschullehrerin, 1 Direktor (Schulchorleiter), Vereinsvorstand und –beirat (9 Personen), Tourismusbüro Schwarzenberg (1 Person), 1 Kuratorin (AKM), 1 Registrarin (vm), 1 Restauratorin (vm), 1 Museumspädagogin (AKM), 3 Mitarbeiterinnen AKM).

Bezug zum Programm

3GW06 – Gesellschaftliches Lernen fördern

Weitere Informationen