iKiW

ich kauf im Wald – Stärkung der regionalen Strukturen durch Schaffung von Bewusstsein für regionales Handeln

Projektdauer: 14.12.2015 - 13.12.2018

Projektträger

Regionalentwicklung Bregenzerwald GmbH

Gerbe 1135, Impulszentrum

6863 Egg

Kurzbeschreibung

Mit „ich kauf im Wald – Stärkung der regionalen Strukturen“ soll die derzeit noch relativ lose Plattform und lose Kooperation gefestigt und gestärkt werden. Für diesen Schritt sind drei Projektschwerpunkte notwendig: (i) Die Bewusstseinsbildung für die Wichtigkeit regional zu handeln und die Ortszentren zu stärken wird durch gemeinsame Aktionen, Impulse, Öffentlichkeitsarbeit, (über)regionale Kooperation und der Integrierung des Kinderkaufladens in den Schulunterricht erreicht. (ii) Mit einem Bregenzerwald weiten einheitlichen Gutschein wird das Kommitment zwischen den Betrieben größer und ausgeprägter, ebenso wird die regionale Wertschöpfung messbarer und (iii) werden Handelsbetriebe, Gemeinden und andere Akteure durch geeignete Instrumente dabei unterstützt, ihre Aufgaben für die Lebendigkeit von Ortszentren zu erfüllen.

Ausgangslage

Die Stärkung regionaler Strukturen, die Erhaltung und Forcierung der Kaufkraft innerhalb der Region und die Förderung von lebendigen, lebenswerten und blühenden Ortszentren sowie eine hohe Lebensqualität durch eine intakte, vielfältige und regionale Handelslandschaft sind Ziele, derer sich der Bregenzerwald klar bekennt. In den letzten Jahren hat sich „ich kauf im Wald“ im Bregenzerwald und darüber hinaus einen Namen gemacht. Dabei wurde eine stärkere Kooperation unter den Handelsbetrieben umgesetzt. Bislang sind 168 Betriebe an dieser Kooperation beteiligt. Verschiedenste gemeinsame Aktionen und Impulse wurden umgesetzt. Beispielhaft seien hier die aktuellsten, gemeinsamen Kooperationen erwähnt: Schnäppchentage in Bezau und Egg, der Wäldermarkt in Hittisau, der Bregenzerwald weite Frühjahresimpuls, die Aktionstage zur Stärkung der blühenden Stadt- und Ortszentren und der gemeinsame Messeauftritt auf der Dornbirner Herbstmesse 2015. „ich kauf im Wald“ hat es in den letzten Jahren geschafft, immer mehr Handelsbetriebe und Gemeinden für eine gemeinsame Kooperation zu gewinnen. Dadurch konnte gemeinsam mehr erreicht und vieles bewegt werden, der dadurch erreichte Mehrwert wurde von den mitmachenden Betrieben und Partnern klar erkannt. Diese derzeit aber noch relativ lose Plattform soll nun besser vernetzt und erweitert werden.

Ziele/Wirkung

Die bestehenden regionalen Strukturen sollen gestärkt werden. Zusätzlich werden weitere Händler für die Kooperation und für gemeinsame Aktionen gewonnen. Dadurch werden die regionale Handelslandschaft und die regionale Wertschöpfung forciert. So können die Geschäfte, die Arbeits- und Ausbildungsplätze, die Nahversorgung und die Ortszentren erhalten und gefördert werden. Um dies zu erreichen gibt es bereits gute Erfahrungen aus den letzten Jahren, anhand der gemeinsam durchgeführten Impulse und durch die erste Bewusstseinsbildung, u.a. auch mit dem entwickelten Kinderkaufladen und der durchgeführten Öffentlichkeitsarbeit. Diese Impulse und Aktionen sind auch in der künftigen Periode wichtig, um in der Öffentlichkeit präsent zu sein und um den Händlern die Chancen der gemeinsamen Kooperationen aufzuzeigen.

Der inhaltliche Fokus im beantragten Projekt liegt aber klar in der Stärkung der, derzeitigen noch losen, Plattform und den noch relativ losen Kooperationen. Für diese Weiterentwicklung sind drei Schwerpunkte notwendig: (i) Die Bewusstseinsbildung für die Wichtigkeit regional zu handeln und die Ortszentren zu stärken wird durch Maßnahmen, wie z.B. Aktionen, Impulse, Öffentlichkeitsarbeit, (über)regionale Kooperation und der Integrierung des Kinderkaufladens in den Schulunterricht (durch die Schaffung einheitlicher Lehrmaterialien), erreicht. (ii) Künftig soll ein Bregenzerwald weiter, einheitlicher Gutschein eingeführt werden. Dieser hat die Vorteile, dass das Kommittent zwischen den Betrieben größer und ausgeprägter und die regionale Wertschöpfung messbar wird. Zusätzlich ist dadurch sichergestellt, dass die Kaufkraft in der Region verbleibt. Und (iii) werden Handelsbetriebe, Gemeinden und andere Akteure durch geeignete Instrumente dabei unterstützt, ihre Aufgaben für die Lebendigkeit von Ortszentren zu erfüllen

Inhalte

Impulse und andere Instrumente, die die Akteure bei der Stärkung der Handelslandschaft und der Ortszentren unterstützen
Aufbauend auf den Erfahrungen der letzten Jahre werden mehrmals jährlich regionsweite Impulse entwickelt und umgesetzt, die die verschiedenen Akteure bei ihrem Einsatz für eine attraktive Handelslandschaft und lebendige Ortszentren unterstützen. Beispiele: gemeinsame Symbole wie die bunten Fahrräder oder die bunten Blumen, überörtliche Veranstaltungen, Weiterbildungsangebote oder neue Verkaufsformen. Neben den Handelsbetrieben sollen speziell auch EntscheidungsträgerInnen in den Gemeinden in ihrem Wirken unterstützt werden.


Entwicklung und Einführung des regionalen Gutscheines mit einer soliden Trägerstruktur
Ein möglichst breit in der Region einsetzbarer Gutschein ist für KonsumentInnen attraktiv und erhöht die Wertschöpfung vor Ort. Die dafür erforderlichen Elemente wie Position, Trägerstruktur, Position und konkrete Materialien sollen im Projekt entwickelt werden. Anschließend erfolgen Produktion und Implementierung mit entsprechender Bewerbung sowie die unterstützende Betreuung in der Pilotphase.


Erstellung von Lernmaterialien für den Kinderkaufladen
Gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg werden zum bestehenden „ich kauf im Wald“-Kinderkaufladen Lernmaterialien entwickelt, die den Einsatz in Kindergärten und Volksschulen erleichtern und wirksamer machen.


Bewusstseinsbildung bei verschiedenen Akteuren – auch zu globalen Entwicklungen wie z.B. Online-Handel, Öffentlichkeitsarbeit
Informations- und Arbeitsveranstaltungen für verschiedene Zielgruppen im Projektkontext, begleitende Medienarbeit zu den Aktivitäten. Weiterentwicklung der Web-Plattform zu einem Informationssystem über regional erhältliche Produkte inklusive mobilen Anwendungen. Weitere Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung, u.a. Vorträge, Austausch, Weiterbildung etc.


Koordination und Weiterentwicklung der bestehenden Plattform und Förderung des gemeinsamen Kommitments
Betreuung der Akteure und Gremien, Vernetzung.

Resultate

Jährlich werden 2 bis 4 Impulse durchgeführt. Diese stärken den Zusammenhalt und die Handelslandschaft. Ebenso informieren und sensibilisieren sie die Bevölkerung für das wichtige Thema regional zu handeln und unterstützen dadurch die blühenden Ortszentren.
Es wird ein Bregenzerwaldweiter Gutschein eingeführt. Dieser Gutschein wird in eine eigene Trägerstruktur (z.B. Verein) überführt und künftig von diesem geleitet. Am Gutschein dürfen alle partizipieren (Handel, Dienstleistung, Tourismus, Handwerk, …). Die Ausgabe erfolgt über Partnerbanken. Sensibilisierung, Öffentlichkeitsarbeit und Bildung stehen beim Kinderkaufladen im Vordergrund. Die Zukunft liegt in den Kindern und Kinder fungieren auch als wichtige Multiplikatoren. Zum bestehenden Kinderkaufladen werden Lernmaterialien erarbeitet, sodass dieser auch verstärkt im pädagogischen Bereich verwendet werden kann. Die begleitende Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung zeigt sich in einer verbesserten Web-Plattform, Vorträgen, Workshops, gemeinsamen Aktionen, dem Kinderkaufladen, Messeauftritten, Kooperationen und einer stärkeren Vernetzung zwischen den Händlern, Handwerkern, Tourismus und den anderen Sektoren im Bregenzerwald. Dadurch wird die bisher bestehende Plattform gestärkt und systematisch erweitert.

Bezug zum Programm

1WS.06 Regionale Kooperationen stärken

Weitere Informationen