DuALPlus - Erhöhung der Attraktivität der dualen Ausbildung im Handwerk und Handel im Alpenraum

Banner DuALPlusPolitische Entscheidungsträger und Interessenvertreter auf nationaler und EU-weiter Ebene achten auf die Rolle der dualen Ausbildung wenn es darum geht, Schwierigkeiten beim Übergang von der Ausbildung zum Beruf zu beseitigen, beim Verbessern der Qualifikationsangebote und beim Fördern von Unternehmertum und Innovationen. Allerdings sind die Ausgangssituationen dafür in den Ländern Europas und im Alpenraum sehr unterschiedlich. Auch gut funktionierende Systeme für die duale Ausbildung stehen vor Herausforderungen: Arbeitgeber engagieren, Chancengleichheit umsetzen, dem demographischen Wandel begegnen, Innovationen und die Anpassung an neue Realitäten in der Berufswelt fördern. Eine der Stärken der Wirtschaft im Alpenraum ist eine tief verwurzelte Tradition im Handwerks- und Handelssektor. Damit kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in diesem Bereich wettbewerbsfähig bleiben, benötigen sie qualifizierte Arbeitskräfte, die mit den technologischen, sozialen, wirtschaftlichen und gestalterischen Innovationen Schritt halten können. Gleichzeitig ist es für KMUs in diesem Bereich immer schwieriger, junge Menschen einzustellen. 

Das Projekt DuALPlus wird neue Wege verfolgen, um diesen Herausforderungen zu begegnen und die Attraktivität der dualen Ausbildung in den Bereichen Handwerk und Handel im Alpenraum zu erhöhen. Die Outputs und Ergebnisse des Projekts werken direkt KMUs und jungen Menschen zugutekommen, die sich für eine Karriere im Handwerk oder Handel entscheiden. Sie sind auch für KMUs, AusbilderInnen und MeisterInnen von Nutzen, die ihre Lehr- und technischen Fähigkeiten verbessern möchten.

Im Projekt arbeiten KMUs, Bildungsinstitutionen, Wirtschaftsförderinstitutionen wie Handwerks-Cluster und Wirtschaftskammern, Universitäten und Design-Institute und regionale Gebietskörperschaften aus sechs Alpenländern zusammen. Die Regio-V ist federführender Partner (Leadpartner) des Projekts.

Werkraumschule Bregenzerwald als Pilotprojekt

Als Pilotprojekt in Vorarlberg wird die Werkraumschule Bregenzerwald unterstützt, die als berufsorientierendes Modell Lehre und Handelsschule in einer fünfjährigen Ausbildung kombiniert. Über Bedarfserhebungen bei SchülerInnen und Arbeitgebern zur dualen Ausbildung im Handwerk werden Verbesserungsmöglichkeiten des bestehenden Angebots erarbeitet und getestet. Das innovative Konzept der Werkraumschule wird außerdem alpenweit bekannt gemacht. "Wir erhoffen uns von DuALPlus, dass durch den transnationalen Austausch und Vergleich das Modell der Werkraumschule bestmöglich weiterentwickelt wird und wichtige Impulse für die duale Ausbildung in der Region gesetzt werden können", beschreibt Thomas Geisler, Geschäftsführer des Werkraums Bregenzerwald, seine Erwartungen an das Projekt.

Laufzeit: April 2018 bis April 2021
Projektbudget:
(alle Partner)
2.108.227 €, davon 1.791.993 € ko-finanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung
im Rahmen des Alpenraumprogramms

Weitere Informationen

Projektwebsite

25.10.2018: Newsbericht zum Projektstart

 

DuALPlus - Increasing the attractiveness of dual education for skilled crafts and trades in the Alpine Space

Policy makers and stakeholders at national and EU level recognise the important role of dual education in addressing difficulties in the transition phase from education to work, in improving the skills supply and in fostering entrepreneurship and innovation. However, countries in Europe and the Alpine Space are in very different starting positions. Even well performing dual education systems face challenges, such as envolving employers, inclusion of marginalized groups, demographic change, and innovation and adaptation to new professional realities. One of the strengths of the Alpine economy is a strongly rooted tradition in the skilled crafts and trades sector. In order for SMEs to remain competitive in this sector, they need a skilled workforce that is able to keep up with technological, social, business and design innovations. Yet, SMEs in this field find it increasingly difficult to get new apprentices.

DuALPlus will go new ways to address these challenges and to increase the attractiveness of dual education for skilled crafts and trades in the Alpine Space. The outputs and results of the project will directly benefit young individuals that decide for a career in the skilled crafts and trades sector. They will also benefit SMEs, tutors and master craftsmen that want to upgrade their teaching and technical skills. The project brings together SMEs, educational institutions, business support organisations such as handicraft clusters and chambers of commerce, universities and design institutes and regional public authorities from six Alpine countries. Regio-V is lead partner of the project.

Duration: April 2018 until April 2021
Project budget: (all partners) 2.108.227 €, of which 1.791.993 € co-financed by the European Regional Development Fund
through the Interreg Alpine Space programme

Further information

Project website