Ausstellungseröffnung: Haselfichten – Das Holz und seine Klänge

Aktionstag Haselfichte 2016

Wie klingt ein Instrument aus Klostertaler Fichte? Warum die „Haselfichten“ aus dem Klostertal für den Instrumentenbau ein besonders wertvolles Holz liefern, erklärt die Ausstellung „Haselfichten – Das Holz und seine Klänge“ ab dem 30. März 2017 im Bregenzer Landhaus. Dabei kommen auch Klangskulpturen zum Einsatz.

Als Haselfichte wird eine spezielle Wuchsform der Gemeinen Fichte bezeichnet, deren Jahresringe schmal und verzahnt sind und deren Maserung an Haselnussholz erinnert. Das Holz ist traditionell bekannt für sein sehr gutes Resonanzverhalten: Bereits der berühmte Geigenbauer Stradivari fertigte daraus seine Instrumente.

In Vorarlberg wächst die Haselfichte vor allem in den Wäldern des Klostertals. Das LEADER-Projekt Haselfichte hat sich zum Ziel gesetzt, das Wissen über die Nutzung der Haselfichte als Klangholz in Vorarlberg zu verankern und zu verbreiten. Als eine der Projektaktivitäten wurde eine Wanderausstellung erarbeitet, die vom 31. März bis zum 21. April 2017 in Bregenz im Foyer des Landhauses zu sehen ist. Bei der Eröffnung der Ausstellung „Haselfichten – Das Holz und seine Klänge“ am 30. März um 18 Uhr sprechen neben dem Landtagspräsidenten Harald Sonderegger der Tiroler Haselfichten-Experte Kassian Erhart und Christof Thöny vom Museumsverein Klostertal, der Träger des Projekts ist.

Informationen zum Projekt

Flyer Ausstellungseröffnung Haselfichten 1

Flyer Ausstellungseröffnung Haselfichten 2